Dalla Titti, die authentische Piada aus der Romagna


Im Herzen Italiens, mit Blick auf die Adria, liegt die liebenswerte Region Romagna. Ein reiches, wohlhabendes, manchmal kühnes und romantisches Land, das aus sanften Landschaften besteht, in denen das Meer, die Hügel und die wunderschöne Landschaft Poesie werden. So koexistieren die Matrosentraditionen mit der bäuerlichen Folklore, die Früchte des Landes umarmen die Düfte des Meeres. Milde Landschaften, aber starke Seelen dieser stolzen und fleißigen Menschen, welche Wärme und Werte ihrer eigenen Kultur vermitteln können sowie Liebhaber der besten Seiten des Lebens, und zwar der gesunden und schmackhaften Ernährung, der Freunde und der schönen Frauen. Genau in dieser Region ist die Piada (Piadina) geboren, die, wie uns der Dichter Giovanni Pascoli erzählt, das Brot der Einwohner der Romagna in der Vergangenheit war, oder besser gesagt, das „Nationalgericht der Romagnoli“.

Die Piadina ist heute noch ein wichtiges Element der Romagna-Küche. Diese wird mit einem Hauch von Weizenmehl, Schmalz oder Olivenöl, Bikarbonat oder Hefe, Salz und Wasser hergestellt und wird traditionell auf einer Terrakotta-Schüssel gebraten, die als Auflaufform (“Teggia” in der Romagna) bekannt ist, obwohl sie heute häufiger auf Metallplatten oder auf feuerfesten Steinplatten gebraten ist, die als “Texte” bezeichnet werden.

Die Ursprünge der Piada sind sehr alt, die ersten schriftlichen Zeugnisse gehen auf das Jahr 1371 zurück, als der Kardinal Anglico de Grimoard in der Descriptio Romandiolae das Rezept zum ersten Mal festlegte. Bei einer intensiven Reise durch die Romagna haben wir diejenigen herausgefunden, die das authentische Rezept verwenden, indem sie reine Rohstoffe wie das seltene und außergewöhnliche Salz aus Cervia und antike Kochplatten benutzen. “Dalla Titti” ist der Name des Herstellers dieser Leckerei und uns wurden alle Geheimnisse seiner Güte gelüftet.
Der Besitzer Marco, ein netter „Schnurrbart“, der unser Herz in seine Arbeit steckt, erzählt uns: „Wir haben versucht, den Rezepten der Bauer treu zu bleiben. Bis hin zum Braten, das ein wesentlicher Bestandteil der Piadina ist, verwenden wir ausschliesslich biologische und streng lokale Zutaten. Wir benutzen das Mehl einer Mühle, die nur 100% italienischen Weizen aus der Valmarecchia und Montefeltro mit dem Mahlstein mahlt und nur Salz aus Cervia, was eine wahre Exzellenz ist.

Die Piade braten wir auf gusseisernen Platten, die ideal ist. Tatsächlich – Marco fährt in seiner Rede fort – Früher, backten die Bauer sie in billigen holzbeheizten Öfen, welche Ringe hatten“. Aber wie können wir sie garnieren? “Mit einem Weichkäse wie dem Squacquerone, lokalen Sardellen und Gemüse sowie rohem Schinken“ behauptet unser Schnurrbart, der König der authentischsten Piadina Romagnola.

www.animamediterranea.eu

www.nikeitaly.it



Devi essere registrato per inviare un commento Entra o registrati